Der Raiffeisenverband Südtirol und seine Werte

Werte sind die Prinzipien, die dem menschlichen Handeln zugrunde liegen. Vergleichbar mit einem ethischen Wegweiser dienen sie der Orientierung und helfen bei Entscheidungen. Wie jeder Mensch orientieren sich auch Unternehmen an Werten und richten ihre Ziele danach aus.

Der Raiffeisenverband Südtirol ist Teil der Raiffeisenorganisation, einem Verbund von selbstständigen Genossenschaften. Alle Mitglieder des Raiffeisen Verbundes orientieren sich an Werten, die Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888) vor fast 200 Jahren geschaffen hat. Mit Menschlichkeit und sozialem Engagement ist es dem Begründer der Raiffeisengenossenschaften gelungen seine Mitbürgerinnen und Mitbürger zu Selbsthilfe und Selbstverantwortung anzuspornen und gemeinsam Ziele zu erreichen, die für den Einzelnen nicht realisierbar gewesen wären. Die Grundwerte von Raiffeisens Idee sind auch heute noch aktuell und gültig. Im Wertegerüst des Raiffeisenverbandes sind sie in fünf Kernsätzen zusammengefasst:

  1. Was einer allein nicht schafft, schaffen wir miteinander. (Subsidiarität)
  2. Uns verbinden dieselben Ziele und Werte. (Solidarität)
  3. Jedes Mitglied hat eine Stimme. (Selbstverantwortung)
  4. Der Erfolg der Genossenschaft ist der Erfolg ihrer Mitglieder. (Selbsthilfe, Selbstverwaltung, Selbstkontrolle)
  5. Wir sind verbunden mit unserem Land und unseren Leuten. (lokale Verwurzelung und Kundennähe)

Zusammen mit den Mitgliedern im Verbund erfüllt der Raiffeisenverband Südtirol seinen genossenschaftlichen Auftrag. Friedrich Wilhelms Werte Selbsthilfe, Selbstverwaltung, Selbstverantwortung, Selbstkontrolle, Subsidiarität und Solidarität liegen dem unternehmerischen Handeln aller Partner zugrunde. Allgemein gültige Verbundnormen (genossenschaftliche Gesetze, Statuten und bestehende Richtlinien) bauen darauf auf. Jeder einzelne Partner im Verbund trifft – im Rahmen seiner Kompetenz und Autonomie – Entscheidungen und trägt die unternehmerische Verantwortung dafür. Als Kooperationsform stärkt richtig verstandene Subsidiarität im Verbund die Autonomie der Primärgenossenschaften, reduziert das unternehmerische Risiko, sichert erprobte konkurrenzfähige Produkte und Instrumente und gewährleistet optimale Marktbearbeitung durch die Genossenschaften mit Unterstützung der Verbundpartner. Kurz: Der wirtschaftliche Erfolg des Verbundes fördert den wirtschaftlichen Erfolg eines jeden einzelnen Verbundpartners und umgekehrt.