News

Neue Photovoltaikanlage in Branzoll

Aktiver Beitrag zum Umweltschutz: Die neue Solaranlage am Dach der der Obstgenossenschaft ESO.

Die Obstgenossenschaft ESO in Branzoll hat Mitte März die neue Photovoltaikanlage offiziell in Betrieb genommen. Damit folgt die Genossenschaft dem allgemeinen Trend der umweltfreundlichen eigenen Energiegewinnung.

Nach einer Bauzeit von knapp drei Monaten konnte die neue Solaranlage offiziell in Betrieb genommen werden. Um die Dachflächen des Lagerbetriebes der Genossenschaft optimal ausnutzen, wurden sowohl polykristalline Module als auch Dünnschichtmodule installiert. Die Nennleistung der Photovoltaikanlage beläuft sich auf 237 kWp. Mit dem produzierten Strom können ca. 10 Prozent des Strombedarfs des Betriebsgebäudes in Branzoll gedeckt werden.

Beitrag zum Umweltschutz
Im Januar 2008 hatte der Verwaltungsrat beschlossen, dass die OG ESO einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten will. Auf den reichlich zur Verfügung stehenden Dachflächen des Genossenschaftsgebäudes in Branzoll wurde deshalb eine Photovoltaikanlage errichtet. Vorerst wurde allerdings nur ein Teil der riesigen Dachfläche verbaut.

Weiterer Ausbau geplant
Die OG ESO ist bestrebt in Zukunft eine noch höhere Eigenstromversorgung zu erreichen. Einerseits durch weitere Optimierungen und Reduzierungen des Verbrauchs und andererseits durch den Bau von weiteren Solar-Modulen auf den restlichen Dachflächen. „In den nächsten Monaten und Jahren wird beobachtet, welche Leistung die verschiedenen Module generieren, um die verbleibenden Dachflächen mit der effizientesten Technologie auszustatten“, sagte Obmann Paul Zelger bei der Inbetriebnahme.

zum Archiv