News

Neuer Raiffeisen Energie Verband gegründet

Die Frage der Energieversorgung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kurz vor Weihnachten haben kleine und mittlere Energiegenossenschaften sowie Energieunternehmen deshalb einen neuen Verband gegründet: den Raiffeisen Energie Verband (REV). Er soll im Energiesektor ein gewichtiges Wort mitreden.

Die außerordentliche Vollversammlung der Ökovolt Genossenschaft im Raiffeisenhaus in Bozen sprach sich einstimmig für die Gründung des neuen Verbandes aus. Dies war der Endpunkt eines mehrere Jahre dauernden Entwicklungsprozesses, in den die vielen kleinen Energieproduzenten Südtirols involviert waren.

Neue Plattform im Stromsektor
Promotor und Ideator des neuen Energieverbandes ist Georg Wunderer aus Prad. Wunderer ist Obmann des lokalen E-Werkes, gleichzeitig bisheriger Obmann und einer der Gründungsväter der Ökovolt, einer Plattform, um überschüssigen Strom der Mitgliedsgenossenschaften zu verkaufen.

Raiffeisen auch im Energiebereich erfolgreich
Raiffeisen stand von Anfang an hinter der Idee. Es gehört zum ureigensten Selbstverständnis des Verbandes, Hilfe zur Selbsthilfe nicht nur in der Landwirtschaft sondern auch im Energiebereich zu leisten. Konrad Palla, Verbandsdirektor des Raiffeisenverbandes meinte: „Raiffeisen muss auch im Energieverband zum Erfolg geführt werden.“

Genossenschaft zum Verband erweitert
Der Verband Südtiroler E-Werke (Senerga) wurde bereits im Frühjahr aufgelöst. Seinen Mitgliedern wird nun die Mitgliedschaft im neuen Verband angeboten. Gleichzeitig wurden die Statuten der Ökovolt von der Vollversammlung abgeändert. War die Genossenschaft bisher nur im operativen Geschäft tätig, so wird sie ab sofort auch als Interessensvertretung der kleinen und mittleren Energieerzeuger Südtirols dienen und zu einem Verband erweitert.

Bei der Konzessionsvergabe mitreden
„Mit 25 Prozent der Energieerzeugung in Südtirol sind wir ein nicht zu unterschätzender Faktor. Deshalb wollen wir in Zukunft bei der Konzessionsvergabe ein Wort mitreden“, so Rudi Rienzner, neuer Geschäftsführer des Raiffeisen Energie Verbandes. Rienzner war langjähriger Geschäftsführer der Stadtwerke in Brixen und Verona und ist derzeit Präsident der Raiffeisenkasse Eisacktal. Der Sitz des REV befindet sich im Raiffeisenhaus Bozen. Für den Aufbau des neuen Verbandes werden 75.000 Euro benötigt. 35 Prozent steuert der Mutualitätsfonds bei.

In Südtirol gibt es viele kleine Energiegenossenschaften. Der neue Raiffeisen Energie Verband vertritt ihre Interessen.
zum Archiv