News

Energieverband geht nach Brüssel

Erfolgreiches REV-Team: Geschäftsführer Rudi Rienzner, Obmann Georg Wunderer, Sekretärin Karin Ladurner.

Anfang Juli 2008 haben sich mittelständische Energieunter- nehmen aus Österreich, Bayern, Hessen und Südtirol zu einer europaweit tätigen Dachorganisa- tion zusammengeschlossen. Mit dabei ist auch der Raiffeisen Energieverband. Die neue Energie- lobby wird ab Herbst über eine eigene Außenstelle in Brüssel verfügen.

Zum Präsidenten des EU-Verbands wurde Fritz Schweiger aus Deutschland gewählt. Vizepräsidenten sind Paul Kiendle aus Österreich und der Geschäftsführer des Raiffeisen Energieverbands, Rudi Rienzner.

Sprachrohr in Brüssel

Der Dachverband verfolgt das Ziel, mittelständischen Energieunternehmen im Brüsseler Machtzentrum stärker Gehör zu verschaffen. „Es hat sich gezeigt, dass Brüssel nur unzureichend über die hervorragende Arbeit mittelständischer Energieversorger informiert ist“, sagt Rudi Rienzner. Dabei punkten gerade diese Unternehmen in Fragen der Leistungsfähigkeit, der Zuverlässigkeit und der Kundenfreundlichkeit.

Zunehmende Komplexität
In der Vergangenheit waren einige der Mitgliedsbetriebe bereits in einem losen Zusammenschluss in Brüssel aktiv. Mit der zunehmenden Komplexität im Energie- sektor und der verstärkten Richtlinienkompetenz der EU war es notwendig geworden, sich stärker einzubringen. Mit der Verbandsgründung können aktuelle Themen rasch und effizient mit den Entscheidungsträgern in Brüssel diskutiert und umgesetzt werden.

Neues Büro
In Bozen hat der Raiffeisen Energieverband neue Büroräume im Erdgeschoss des Raiffeisenhauses bezogen. Hintergrund des Umzugs ist der Anstieg der Mitglieder- zahlen und der weitere Ausbau der Serviceleistungen: So unterstützt der REV mittlerweile seine Mitglieder bei der Umstellung auf digitale Stromzähler und bei der anstehenden Vergabe der Verteilerkonzessionen.

Stetes Wachstum
Der Raiffeisen Energieverband will mittelständische Unternehmen und Genossen- schaften im Energiesektor vertreten und Neugründungen fördern. Bei der Gründung im Dezember 2006 gehörten dem REV 53 Mitglieder an. Inzwischen ist diese Zahl auf 110 angestiegen. Unter ihnen sind inzwischen auch Energie-Großgenossenschafen aus dem Veneto, dem Aostatal und der Lombardei.

zum Archiv