News

Der Rotationsfonds – ein wichtiges Förderungsinstrument

Banken- und Landesvertreter wollen den Rotaionsfonds weiter stärken.

Wollen Unternehmen Großinvestitionen tätigen, so haben sie die Möglichkeit auf ein eigenes Landesgesetz aus dem Jahre 1993 zurück zu greifen. Dieses wurde nun reformiert und attraktiver gestaltet.

Seit der Einrichtung des Fonds hat das Land Südtirol Unternehmern über Darlehens- und Leasingverträge einen Gesamtbetrag von 629,82 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Laufzeit wurde angehoben
Die maximale Laufzeit der über den Rotationsfonds geförderten Darlehens- bzw. Leasingverträge betrug bisher 10 Jahre. Im Sinne einer Angleichung an die neuen staatlichen Vorschriften für die Mindestabschreibungsdauer für Immobilien, wurde nun die Laufzeit im Rotationsfonds für unbewegliche Güter auf bis zu 15 Jahre erhöht. Dies gilt für alle Sektoren, außer dem des Tourismus. Für Hotel- und Gastronomiebetriebe beträgt die Laufzeit also weiterhin 10 Jahre. 

Hohe Landesbeteiligung
Bei einer bis zu 10-jährigen Laufzeit beträgt die Landesbeteiligung bis zu 80 Prozent. Mit jedem weiteren Jahr sinkt die Landesbeteiligung um 5 Prozent, sodass sie bei 15 Jahren Laufzeit auf 55 Prozent reduziert ist. Die Landesbeteiligung im Tourismussektor beträgt bei einer 10-jährigen Laufzeit 80 Prozent und wurde somit den anderen Bereichen gleichgestellt.
Des weiteren wurde der Höchstbeitrag, auf welchen die Landesbeteiligung berechnet wird, für alle Sektoren um 500.000 Euro erhöht.

Die Nachfrage steigt
Während sich das Interesse am Fonds von Seiten der Unternehmer und Unternehmerinnen  in den letzten Jahren eher mäßig entwickelte, kann man in den vergangenen Monaten eine Zunahme der Darlehen- und Leasingverträge über den Rotationsfonds erkennen.

Reduzierter Zinssatz
Die hohe Landesquote bewirkt einen stark reduzierten Zinssatz für den Kunden, da der Zinsanteil nur den von der Bank zur Verfügung gestellten Betrag betrifft. So wird bei einer Landesquote von 80 Prozent z.Zt. ein Zinssatz von zirka 2 Prozent berechnet. Der marktübliche Zinssatz hingegen beträgt rund 5 Prozent. Außerdem ist der Unternehmer großteils vor zukünftigen Zinssteigerungen gefeit, da diese auf den Landesanteil nicht greifen.

zum Archiv