Genossenschaftsarten

Die folgenden Genossenschaftsformen gibt es heute in Südtirol:

Raiffeisenkassen (Kreditgenossenschaften)

Ziel dieser Genossenschaften ist es, die wirtschaftlichen Bedingungen ihrer Mitglieder zu verbessern, indem sie die Ersparnisbildung fördern und vor allem lokalen Kleinunternehmern Kredite gewähren. Die Raiffeisenkassen sind Banken in Genossenschaftsform, die tief mit dem Gebiet verwurzelt sind und eine breite Mitgliederbasis haben. Die Mitglieder sind in der Regel in einer bestimmten Gemeinde oder in angrenzenden Gemeinden ansässig und die Kredite werden hauptsächlich einheimischen Betrieben und der einheimischen Bevölkerung gewährt. Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen sind die Raiffeisenkassen verpflichtet, das Kreditgeschäft vorwiegend mit ihren Mitgliedern zu betreiben.

Landwirtschaftliche Genossenschaften

Sie werden von Landwirten gegründet und kümmern sich um die Verarbeitung und Vermarktung der von den Mitgliedern angelieferten landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Typische Beispiele für diese Genossenschaftsform sind Obstgenossenschaften, Sennereigenossenschaften und Kellereigenossenschaften.

Konsumgenossenschaften

Zweck dieser Genossenschaften ist es, die Nachfrage nach Verbrauchsgütern zu befriedigen. Eine Konsumgenossenschaft ist bestrebt, die Spanne zwischen Verkaufspreisen und Einkaufspreisen gering zu halten und somit den Mitgliedern den Erwerb von Gütern zu niedrigeren Preisen als den üblichen Marktpreisen zu ermöglichen. Typische Beispiele für Konsumgenossenschaften sind die in Genossenschaftsform organisierten großen Handelsketten.

Sozialgenossenschaften

Soziale Bedürfnisse rücken in unserer Gesellschaft immer stärker in den Vordergrund. Sozialgenossenschaften bieten hier konkrete Unterstützung. Sie fördern im Interesse der Gemeinschaft die menschliche Entwicklung oder die soziale Integration von gesellschaftlich benachteiligten Menschen und erbringen dabei wertvolle Tätigkeiten für unsere Gesellschaft.

Wohnbaugenossenschaften

Ihr Zweck ist der Bau und die Verteilung von Wohnungen an die Mitglieder zum Selbstkostenpreis, indem der Unternehmergewinn entfällt und alle vorgesehenen Begünstigungen genutzt werden. Sie befriedigen den Wohnbedarf der Menschen, da sie Wohngebäude errichten, die anschließend den Mitgliedern zugewiesen werden.

Energiegenossenschaften

Im Südtiroler Genossenschaftswesen spielen die Energiegenossenschaften, die auf nachhaltige, sauber und günstige Strom- und Wärmequellen setzen, eine bedeutende Rolle.

Informationen über weitere Genossenschaftsarten finden Sie hier