Presseempfang 2016: „Franziskus – Konsens und Widerstand“ mit Marco Politi, Vatikanexperte und Buchautor.

Am 25.02.2016 fand im Bozner Hotel Laurin der 6. Raiffeisen Presseempfang statt, zu dem der Raiffeisenverband HerausgeberInnen, ChefredakteurInnen und JournalistInnen der Südtiroler Medien geladen hatte. Der Abend war Papst Franziskus und den Reformen der Kirche gewidmet. Reformen, Veränderungen und Neuausrichtung treffen nicht nur das päpstliche Umfeld, sondern dominieren derzeit Wirtschaft und Medien - und das Genossenschaftswesen.

Der Journalist Marco Politi, Hauptreferent des Abends, bringt den Umgang mit Reformen von Papst Franziskus auf den Punkt: „Franziskus revolutioniert nicht nur die Kirche, sondern mischt sich als aufmerksamer Mahner auch politisch ein. Dadurch macht er sich innerhalb und außerhalb des Vatikans nicht nur Freunde. Ob es ihm gelingt, seinem Reformansatz langfristige Wirkung zu verleihen, bleibt offen. Sein Wille, den Wandel in die Wege zu leiten, ist jedenfalls ungebremst“, so Politi. 

Im Anschluss an den Vortrag moderierte Don Mario Gretter, Beauftragter für den interreligiösen Dialog in der Diözese Bozen-Brixen, die Diskussionsrunde. „Der Papst möchte keinen Umbruch von oben erzwingen, sondern fordert alle kirchlichen Vertreter auf, konstruktive Lösungsvorschläge für dringliche Probleme zu erarbeiten und dabei neue Wege zu beschreiten“, ergänzt Gretter. 

Der Obmann des Raiffeisenverbandes Herbert Von Leon unterstrich: „In wichtigen Fragen scheint diesem Papst Barmherzigkeit wichtiger als katholische Dogmen. Er greift auf unkonventionelle Ansätze zurück und schafft es damit, Dinge auch gegen den Widerstand eines rigiden Systems zu ändern“, so Von Leon.

Einen Wandel gibt es auch im Genossenschaftssektor: „Veränderungen stellen eine große Herausforderungen dar und bringen Verunsicherung mit sich. Das erleben wir derzeit mit der Reform der Genossenschaftsbanken“, so der Generaldirektor des Raiffeisenverbandes Paul Gasser in seinen Abschlussworten. Trotz allem stehen die Raiffeisen-Genossenschaften solide da; dies ist ein Zeichen der Stärke und Kontinuität des genossenschaftlichen Geschäftsmodells. 

Der Presseempfang wurde von der Musikerin Katja Lechner musikalisch umrahmt.