Die Menschen im und um den Verband

An dieser Stelle möchten wir Ihnen jene Menschen vorstellen, die den Raiffeisenverband führen, mit dem Verband zusammenarbeiten oder in regem Kontakt stehen, im Raiffeisenverband in diversen Funktionen tätig sind.

Die Personen, die zu Wort kommen, erzählen Ihnen von der Arbeit im und mit dem Raiffeisenverband. Schauen Sie hier immer wieder mal rein, um mehr über die Personen zu erfahren: Die Seite wird laufend erweitert.


Erich Ohrwalder

Verwaltungsrat des Raiffeisenverbandes

"Verhalte dich immer so, wie du möchtest, dass sich deine Mitmenschen dir gegenüber verhalten!"

Dr. Erich Ohrwalder, gebürtig und wohnhaft in Schlanders, ist Obmann der Raiffeisenkasse Schlanders und seit dem Jahr 2000 Mitglied des Verwaltungsrates und des Vollzugsausschusses des Raiffeisenverbandes. Seit 2009 hat er die Funktion des Obmann-Stellvertreters des Verbandes inne und ist Vorsitzender des Koordinierungsausschusses der Raiffeisen Geldorganisation. Als Freiberufler führt er seit 1981 erfolgreich eine Anwaltskanzlei in Schlanders. Erich Ohrwalder ist verheiratet und Vater von drei Kindern. 

RVS: Herr Ohrwalder, als Obmann der Raiffeisenkasse Schlanders und Mitglied des Verwaltungsrates des Raiffeisenverbandes sind Sie mit verschiedenen Themen rund um den Genossenschaftsbereich konfrontiert. Welches sind die wichtigsten und dringlichsten, mit denen Sie sich zur Zeit beschäftigen?

Beispielgebend für die vielfältigen Aufgabengebiete möchte ich drei konkrete Beispiele nennen:

Ein sehr aktuelles und spannendes Thema ist die auf nationaler Ebene geplante Errichtung des sog. FGI (Fondo di Garanzia  Istituzionale), einer freiwilligen Vereinigung mit dem Ziel, die  Stabilität des italienischen, genossenschaftlichen Bankensektors zu  sichern und die Solvabilität und Liquidität der Mitglieder  sicherzustellen. Spannend deshalb, da es den besonderen Erfordernissen  und der Sondersituation der Südtiroler Raiffeisenkassen im System der italienischen Genossenschaften Rechnung zu tragen gilt. Ein weiteres, seit einigen Monaten auf allen Ebenen diskutiertes Thema, sind die Bemühungen zur Schaffung einer möglichst einheitlichen Beteiligungsstrategie der Raiffeisen-Geldorganisation. In mehreren Klausuren wird derzeit außerdem versucht, strategische Grundsätze zum zentralen Thema "Die Mitgliedschaft bei einer Raiffeisenkasse modern gelebt" zu definieren.

Eine alte Volksweisheit sagt: „Als Anwalt hat man immer zu tun, weil die Menschen streiten gern.“ Teilen Sie diese Meinung oder wo liegen die Schwerpunkte in ihrer italienweit tätigen Anwaltskanzlei?

Diese Frage würde ich mit jein beantworten. Natürlich gibt es immer  wieder Situationen, in denen für die Parteien der Gang zum Gericht notwendig oder auch unausweichlich ist, wie z.B. bei Straftaten, bei  Forderungseintreibungen, bei Schadenersatzforderungen, usw. Sehr oft  jedoch wenden sich die Parteien auch im Einvernehmen an den  Rechtsanwalt, um sich gemeinsam beraten zu lassen und einverständliche Entscheidungen zu treffen, wie z.B. bei einvernehmlichen Trennungen und Scheidungen, bei Vertragsabschlüssen, bei Erbschaften, usw.

Sie haben sich fast 30 Jahre lang im Kiwanis-Club Vinschgau engagiert. Was motiviert Sie, sich für benachteiligte Menschen einzusetzen und wie interpretieren Sie persönlich das Motto des Clubs: „we build – wir bauen“?

Nach dem Motto "we build - wir bauen" bemüht sich der Kiwanis Club  um einen gezielten und wirkungsvollen humanitären Einsatz, vornehmlich auf seinem Tätigkeitsgebiet. Er versucht besonders dort mit Rat und  Tat zu helfen, wo der Staat und die Wohlfahrtsorganisationen zu schwerfällig reagieren. Sozialarbeit bedeutet für mich die Bereitschaft, schnell, unbürokratisch und am Einzelfall orientiert zu  helfen, immer unter Berücksichtigung der goldenen Regel "Verhalte dich immer so, wie du möchtest, dass sich deine Mitmenschen Dir gegenüber verhalten."